Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on 3. Februar 2013 in Allgemein, Wissenswertes Gesundheit | Keine Kommentare

Entschlackungskur mit Schüßler Salzen

Entschlackungskur mit Schüßler Salzen

 

Januar, Februar und März sind die klassischen Fasten-Monate. Nach den vielen Festtagen im Dezember haben wir das Bedürfnis nach einer Entschlackungskur und zu Entgiften. Auch einige Pfunde, die sich in den letzten Wochen wieder dazu geschummelt haben, würden wir gerne wieder abnehmen. Fasten aber bedeutet ein Verzicht auf feste Nahrung für einen bestimmten Zeitraum und sollte mit Sorgfalt geplant werden.

Doch muss es immer gleich eine Fastenkur sein? Gibt es auch einen anderen Weg? Natürlich gibt es noch andere Wege und Mittel seinen Körper zu entgiften und zu entschlacken. Oftmals reicht es schon aus, die Ernährung zu reduzieren und umzustellen: Der Verzicht auf Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Fleisch und Alkohol werden unseren Körper aufatmen lassen. Dazu noch etwas Sport und Bewegung und eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr (mind. 2,5l) in Form von Wasser und ungesüßten Kräutertees. entlasten unseren Stoffwechsel und führen zu einer Harmonisierung des Säure-Basen-Haushalts.

Empfehlenswert ist hier der Einsatz von Schüßler Salzen, die im Rahmen einer 4 wöchigen Frühjahrskur eine wunderbare Ergänzung zu einer vollwertigen vegetarischen Ernährung sind. Mit den richtigen Salzen wird die Entschlackung und die Entgiftung gefördert und unterstützt. Folgende Salze möchte ich Ihnen hierfür empfehlen:

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12
• Steigert den Grundumsatz (Kalorienverbrauch) durch einen verbesserten Energiestoffwechsel innerhalb der Zelle
• Steigert die körperliche Leistungsfähigkeit
• Sorgt für eine bessere Durchblutung der Darmzotten und damit für eine bessere Verdauung
• Regt die Kohlenhydratverdauung an
• Optimiert die Sauerstoffaufnahme im ganzen Körper und unterstützt so den ganzen Stoffwechsel

Nr.4 Kalium chloratum D6
• Leitet Stoffwechselgifte aus
• Entstaut das Bindegewebe
• Regt den Lymphfluss an
• Unterstützt die Drüsenaktivität der Verdauungsdrüsen
• Beeinflusst positiv die Kohlenhydratverdauung
• Wichtig für den Eiweißstoffwechsel (Spaltung der Eiweiße in Aminosäuren)

Nr.8 Natrium chloratum D6
• Reguliert den Säure-Basen-Haushalt und den Wasserhaushalt und wirkt der Ödembildung entgegen.
• Leitet Giftstoffe aus der Zelle
• Durchfeuchtet sämtliche Schleimhäute und unterstützt dadurch deren Funktion (z.B. Darm, Bronchien)
• Wichtig für die Nährstoffversorgung der Zelle

Nr.9 Natrium phosphoricum
• Das Hauptsalz für den Säure-Basen-Haushalt
• Neutralisiert Säuren im Körper (auch Harnsäure)
• Unterstützt die Fettverdauung
• Regt die Bildung von Bauchspeicheldrüsensekret an
• Unterstützt die Nieren
• Verhindert die Gerinnung von Eiweißen und entlastet dadurch die Lymphe
• Verhindert Sodbrennen bzw. hilft bei Sodbrennen

Nr.10 Natrium sulfuricum D6
• Wichtig für Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse
• Unterstützt den Körper beim Entgiften da es Medikamenten- und Alkoholgifte ausleitet
• Regt die Ausscheidung über den Darm an (biochemisches Glaubersalz)
• Verhindert bzw. reduziert Tränensäcke
• Verhindert Kopfschmerzen, schwere und müde Beine

Einnahmeempfehlung:
Nehmen Sie in den ersten zwei Wochen von jedem Salz 5 x täglich 2 Tabletten über den Tag verteilt ein, in dem Sie sich die Tabletten in die Wange legen und warten bis sie sich aufgelöst haben.
In den folgenden zwei Wochen nehmen Sie von jedem Salz 3 x täglich 2 Tabletten über den Tag verteilt ein.

Alternativ können Sie alle Salze in einem Liter stillen Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken. nehmen Sie bitte nur kleine Schlucke und behalten Sie jeden Schluck eine Weile im Mund, nur so können die Mineralsalze von der Mundschleimhaut aufgenommen werden. Werden die aufgelösten Schüßler Salze zu schnell getrunken, gelangen Sie in den Magen und können dort nicht mehr aufgenommen werden, d.h. sie verlieren Ihre Wirkung.
Wichtig ist das regelmäßige Trinken von 2,5 – 3 l stillem Mineralwasser und ungesüßten Kräutertee, zwischen der Schüßler Salz-Einnahme.

Expertin für Schüssler-Salze: Cornelia Lamatsch

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Schüssler-Salzen gemacht? Dann posten Sie diese bitte unter diesen Artikel.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Newsletter abonnieren

Zwischendurch ein kleiner Kurztripp: